Unsere News

Kita gGmbH Empfang

Schwerin | 06.09.2021

erfahren ...

Offizieller Empfang zum Jubiläumsjahr der Kita gGmbH in Schwerin

Die Kita gGmbH blickt in diesem Jahr auf 20 Jahre Erfolgsgeschichte zurück, die mit einer deutschlandweit erstmaligen Idee begonnen hat: 2001 hatte es im Bereich Kinderbetreuung noch keine gGmbH gegeben. Heute betreut die Kita gGmbH mehr als 2.850 Kinder – 1.000 mehr als bei ihrer Gründung – mit 380 Mitarbeitenden. Auf die bewegenden Ereignisse hat Geschäftsführerin Anke Preuß bei einem offiziellen Empfang mit zahlreichen Gästen aus dem eigenen Unternehmen sowie Politik und Wirtschaft angestoßen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Kita gGMbH Malte Burwitz waren darunter.

Bastel- und Spieltipps für September

Schwerin | 01.09.2021

erfahren ...

Bastel- und Spieltipps für September

Liebe Kinder und Eltern,

die Natur hat viel zu bieten. Unsere Kita „Waldgeister“ bastelt deshalb gerne mit natürlichen Materialien. Hier erfahrt ihr, wie ihr eine Waldkrone selber machen könnt!
Die Kita „Gänseblümchen“ erinnert in ihrem Tipp an alte Spiele, die heute immer noch genauso viel Spaß machen wie früher.

Viel Spaß!
Eure und Ihre

Anke Preuß

 

Anhang:

Spieltipp

Basteltipp

Marlies Kahl war Pädagogische Geschäftsführerin der Kita gGmbH, Foto: privat

Schwerin | 27.08.2021

erfahren ...

Wegbegleiter für neue Sicht aufs Kind

Marlies Kahl gestaltete den Wandel der pädagogischen Konzepte bei der Kita gGmbH

Schwerin • Sie kam aus der Praxis.Marlies Kahl war seit den 1970er-Jahren Erzieherin, später Einrichtungs-Leiterin.Mit Gründung der Kita gGmbH wurdesie zur Pädagogischen Geschäftsführerin berufen – und blieb den Kindern dennoch nah. „Es war die spannendste Zeit meiner beruflichen Laufbahn“, sagt sie heute. Und: „Ein arbeitsintensiver Prozess.

Schließlich sollte umgedacht werden – weg vom Bildungs- und Erziehungsplan, den die Pädagogischen Fachkräfte aus DDR-Zeitengewohnt waren, und hin zu einer neuen Sicht aufs Kind. „Das bedeutete, dass unsere Mitarbeitenden ihre innere Haltung verändern mussten“, erläutert Marlies Kahl. „So ein Grundverständnis dafür, wie wir das Kind zukünftig sehen und begleiten wollten, ließ sich ja nicht diktieren, sondern musste eigene Überzeugung werden.“ Sie selbst habe schon immer einen Hang dazu gehabt, Freiheiten neben den Vorgaben zu Bildung und Erziehung zu nutzen, erinnert sich die Pädagogische Geschäftsführerin im Ruhestand. Nun galt es, noch weiter nach vorne zu gehen und die Teams in den einzelnen Einrichtungen mitzuziehen. Dazu machte Marlies Kahl an der Uni Berlin unter anderem eine Ausbildung zum Qualitätsmanagement und setzte sich gemeinsam mit Geschäftsführerin Anke Preuß für konzeptionelle Neuerungen ein. Um die Reggio-Pädagogik kennenzulernen, reisten Erzieher sogar nach Italien. „Die Kita ,Reggio Emilia‘ wurde so eine impulsgebende Einrichtung innerhalb des Unternehmens“, erinnert sich Marlies Kahl. „Doch in allen Kitas sind wir damals auf wunderbare Menschen gestoßen, die den Neuerungen offen gegenüber standen und uns ihr Vertrauen geschenkt haben.“

Heute sind die Mitarbeitenden und Einrichtungen der Kita gGmbH auf einem konstanten Weg zur Offenen Arbeit. Die Pädagogischen Fachkräfte geben den Kindern Impulse, aber keine Vorgaben. Diese wiederum liefern selbst Denkanstöße zu Aktionen und Unternehmungen. „Ein Kind muss nicht mitbasteln, wenn es nicht will. Und es muss das Schneeglöckchen auch nicht in der Farbe malen, die es tatsächlich hat“, nennt Marlies Kahl einige Beispiele. „Die Pädagogische Fachkraft ist somit weniger Bestimmer, sondern vor allem Beobachter. Die Aufgabe ist vielmehr, das Kind in seinem Tun zu erkennen, die persönliche Entwicklung wahrzunehmen, auf es einzugehen und vor allem: Es dabei zu bestärken, Dinge selbst zu erfassen, statt im Detail einen Weg vorzugeben.“

Janine Pleger

Basteltipps für August

Schwerin | 01.08.2021

erfahren ...

Basteltipps für August

Liebe Kinder und Eltern,

dieses Mal wird es bunt. Mit den Bastelideen aus der Kita „Feldstadtmäuse“ und Kita „Nandolino“ erfahrt ihr, wie ihr Seifenblasen und farbige Kreide selbermachen könnt.

Ich wünsche euch viel Spaß dabei!

Eure und Ihre

Anke Preuß

 

Anhang:

Basteltipp 1

Basteltipp 2

Erzieherin Nannett Peters ist beim Freilassen der Schmetterlinge mitten unter den Kindern (Foto: Kita gGmbH)

Schwerin | 30.07.2021

erfahren ...

Gleichberechtigte Partner

Beteiligung der Kinder und Eltern ist bei „Reggio Emilia“ Konzept

Friedrichsthal • Die moderne Kita mit Platz für 30 Krippen- und 90 Kindergartenkinder ist nach dem Konzept der Reggio-Pädagogik ausgerichtet. Diese setzt darauf, jedes einzelne Kind zu verstehen und es als gleichberechtigten Partner zu begreifen. Eltern und Großeltern werden dabei stets miteinbezogen.

Aus den Ideen der Kinder, Erzieher und Verwandten entstehen dabei oft kreative und spannende Projekte. In diesem Sommer haben die Kinder zum Beispiel das Leben einer Raupe bis zum Schmetterling begleitet und diese gemeinsam mit der Pädagogischen Fachkraft freigelassen.

Andere Erlebnisse ergeben sich durch die enge Vernetzung mit dem Förster oder Seniorenheimen. Dann heißt es fleißig Forschen, enthusiastisch Entdecken und locker Lernen mit Experten vor Ort. Jedes Jahr wählen die Kids einen eigenen Kinderrat und lernen so demokratisches Verhalten. Im täglichen Umgang miteinander sowie mit den Erziehern erfahren sie, dass ihre Gefühle und Meinungen wichtig sind – und wie sie sie äußern können. „Wir vermitteln die Botschaft: Ich trau Dir das zu!“, fasst Maria Böckmann zusammen. „In der Reggio-Pädagogik nutzen wir zudem die ,sprechenden Wände‘. Großflächig hängen hier Zettel, Fotos oder Notizen mit Anregungen und Wünschen der Kinder. „Wir nehmen diese ernst und es ist spannend, gemeinsam mit den Eltern diese
Entwicklungsschritte zu begleiten.“

jpl

Leonie und Christopher erobern die Modderküche auf der Freifläche Fotos: Kita gGmbH, mp

Schwerin | 30.07.2021

erfahren ...

Abenteuer auf Augenhöhe

Offene Arbeit und familiäre Atmosphäre bei den „Plappermäulchen“

Warnitz • Die älteste Einrichtung der Kita gGmbH besticht durch ihre offene Arbeit, Reggio-Pädagigik und ein riesengroßes Außengelände für die Kinder. Bei zwölf Krippen- und 30 Kindergartenplätzen ist allerdings ein enges Miteinander vorprogrammiert.

„Es ist eine kleine, familiäre Kita“, sagt Leiterin Maria Böckmann und weiß, dass die Eltern und Kinder den dörflichen Charakter schätzen. Dadurch ergeben sich enge Kooperationen mit ansässigen Organisationen, zum Beispiel der Feuerwehr.

Darüber hinaus ist die idyllische Umgebung – durchsetzt mit Wald und Wiesen – wie geschaffen, um durch die Natur zu streifen. Der Umgang mit natürlichen Materialien wie Holz oder Gips kann wiederum in der eigenen Werkstatt geübt werden.

„Alle Erlebnisse in unserer Kita sind durch offene Arbeit geprägt “, erläutert Maria Böckmann das Konzept der Einrichtung. „Das heißt, die Kinder bestimmen den Prozess der Entwicklung selbst. Wir setzen Impulse, aber sie entscheiden, ob sie diese annehmen oder doch gerade bei einem anderen Spiel bleiben wollen.“

Wer dabei die Freifläche erobert, kann sich an den Spielgeräten austoben, den Sinnesgarten besuchen oder sich mit den Freunden in Weidentipis zurückziehen. „Das stetige Miteinander auf Augenhöhe mit den Kindern und Eltern wird im Rahmen der Reggio-Pädagogik groß geschrieben“, so die Kita-Leiterin.

Janine Pleger